Clevere Sensortechnik durch SmartLED

Energieersparnis von bis zu 80 Prozent

Eine neuartige LED-Beleuchtungsanlage setzt auf Netzwerkverkabelung statt normaler Elektroleitungen, um die Dioden mit Strom zu versorgen. Das System, das vom Start-up Redwood Systems aus dem kalifornischen Fremont entwickelt wurde, erlaubt es dadurch, die Anschlusskabel gleichzeitig zur Datenübertragung zu nutzen – um beispielsweise Informationen von Sensoren, die auf den Lichtelementen sitzen, an einen zentralen Server zu senden. Die Technik kostet ungefähr genauso viel wie ein konventionelles LED-Beleuchtungssystem. Da sich jedoch jede einzelne Lampe im Gebäude überwachen und kontrollieren lässt und der erforderliche Gleichstrom an zentraler Stelle erzeugt und über die Netzwerkkabel an die LEDs geschickt wird, kann sich eine Energieersparnis von bis zu 80 Prozent ergeben.

Effektive Sensortechnik

Jedes Licht ist mit bis zu sechs Sensoren ausgerüstet. Zwei erspüren Bewegung und Umgebungslicht, um sich abzuschalten, wenn niemand vor Ort ist oder genügend Tageslicht vorhanden ist. Doch während herkömmliche Systeme die Beleuchtung für einen gesamten Raum oder eine Reihe von Arbeitsnischen kontrollieren, lässt das Redwood-System das Schalten einzelner LEDs zu. Das System könnte dadurch beispielsweise einen Ausgleich für all jene Mitarbeiter schaffen, die nicht nah genug am Fenster sitzen oder Raumbereiche abdunkeln, in denen zu später Stunde niemand mehr sitzt. Ein dritter Sensor überwacht außerdem das Gesamt-Lichtniveau für den jeweiligen Arbeitsplatz, das vom Mitarbeiter selbst vorgegeben werden kann, wenn er beispielsweise kurzfristig mehr Helligkeit benötigt.

Die restlichen drei Sensoren helfen bei der Optimierung der Effizienz der jeweiligen LED und können zudem Heiz- und Kühlsysteme unterstützen: Ein Spannungs- und Stromflusssensor erfasst den aktuellen Energieverbrauch, ein Wärmesensor auf der LED misst deren ideale Arbeitstemperatur und ein weiterer Wärmesensor die der Umgebung. Beides zeigt dann dem Kontrollsystem an, ob das System gerade effizient arbeitet oder nicht.